So verkaufen Sie Ihr Klein-Unternehmen online

Welche Marktplätze gibt es? Was sollten Sie beachten?

Wer kann und sollte sein Unternehmen online verkaufen?

Firmen, die über 250.000 Euro wert sind, findet man zwar gelegentlich in den Online-Unternehmensbörsen. Aber eigentlich werden diese größeren Einheiten abseits des Internets von professionellen Verkaufsmaklern betreut.

Wenn Ihr Unternehmen so wertvoll ist, sollten Sie einen Profi-Berater engagieren!

Die Internetportale, auf denen Unternehmen zum Kauf angeboten werden, richten sich eher an Kleinunternehmen mit einem Wert deutlich unter 250.000 Euro.

Warum?

  • Unternehmensmakler sind für diese kleineren Transaktionen einfach zu teuer bzw. haben wenig Interesse, sich wirklich zu engagieren.
  • Online-Plattformen sind wie in anderen Geschäftsfeldern (Gebrauchtwagen, Ferienwohnungen,...) ideale Marktplätze, um Ihr Unternehmen für eine breite Masse von potenziellen Käufern sichtbar zu machen, die sonst nie erfahren würden, dass es Sie gibt.

Größere Unternehmen funktionieren in der Regel unabhängig vom Unternehmer und können als sich selbstverwaltende Einheiten komplett an Investoren oder Mitbewerber transferiert werden.

Bei den kleineren Unternehmen, die online zum Verkauf angeboten werden, handelt es sich hingegen meist um "Management-Buy-Ins", d.h. es wird jemand gesucht, der die Firma übernimmt und danach mit Eigenleistung weiterbetreibt.

Typische Beispiele:

  • Yogatudio
  • Friseursalon
  • Campingplatz
  • Fahrradgeschäft
  • Restaurant
  • ...

Die Online-Plattformen sind wirklich eine tolle Gelegenheit, Angebot und Nachfrage zusammenzuführen. Denn vielleicht sucht ja gerade jemand in Ihrer Stadt nach einem gut gehenden Yogastudio, das Sie aus irgendeinem Grund nicht mehr weiterführen möchten...


Auf welchen Plattformen können Sie Ihr Unternehmen online verkaufen?

1. nexxt-change Unternehmensbörse

nexxt-Change ist quasi staatlich und wird unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft, den IHKs, der KFW und diversen Banken. Umfangreiche Unterstützung bei der Inseraterstellung!

  • über 5.000 aktuelle Unternehmensangebote
  • über 1.500 aktuelle Unternehmensgesuche
  • komplett kostenlos
  • Ausspielung der Inserate an Hunderte Partner-Webseiten

2. biz-trade business net

biz-trade richtet bezieht sich nicht nur auf Unternehmensverkäufe, sondern auch auf Franchise, Finanzierungen, Geschäftspartnersuche usw. Die Plattform besteht seit über 15 Jahren und finanziert sich dadurch, dass nebenbei Unternehmer und Berater aller Art zusammengeführt werden.

  • über 5.000 Inserate von Unternehmen
  • komplett kostenlos

3. FirmenZuKaufen

FirmenZuKaufen richtet sich an Unternehmen mit über 100.000 Euro Verkaufswert und lebt ebenfalls davon, Unternehmer und Berater zusammenzuführen. Angeblich gelingt es 45% der Inserenten, zum Abschluss zu kommen. Naja...

  • 200 aktuelle Verkaufsinserate
  • 50 aktuelle Kaufgesuche
  • komplett kostenlos
  • Zur Webseite!

4. Kleinanzeigenmärkte

Für weniger glanzvolle Projekte bieten sich vielleicht die bekannten Kleinanzeigenmärkte an. Viel Erfolg...

5. Spezifische Unternehmensbörsen

Daneben existieren noch viele weitere kleine Online-Unternehmensmärkte für bestimmte Branchen oder bestimmte Regionen. So viele, dass wir sie hier gar nicht aufzählen können.

Zwei größere Beispiele:


Ist ein Verkauf überhaupt realistisch?

Es gibt keine offiziellen Statistiken darüber, wie erfolgreich all diese Plattformen vermitteln. Denn die Betreiber können vielleicht noch messen, wie viele Erstkontakte vermittelt werden, aber ob der potenzielle Käufer dann wirklich zuschlägt, lässt sich kaum feststellen.

Ob der Verkauf Ihres Unternehmens online funktionieren kann, hängt logischerweise zuerst einmal davon ab, ob Ihre Firma überhaupt das nötige Potenzial beinhaltet. Bzw. ob jemand darin das nötige Potenzial sieht.

Tja, und dann ist eben die große Frage, ob irgendwann in den nächsten 1-2 Jahren irgendjemand zufällig Interesse an Ihrem Unternehmen hat...

Eine seriöse Prognose ist so gut wie unmöglich!

Wir schätzen, dass allerhöchstens 10% der inserierten Unternehmen überhaupt Anfragen bekommen. Was daraus dann wird, das weiss nun wirklich niemand...


Unsere Tipps für Ihren Online-Unternehmensverkauf

  • Professionelle Darstellung!
    Investieren Sie in Ihren Verkaufsprospekt! Machen Sie schöne Bilder! Listen Sie nicht einfach Ihre Assets auf, sondern versetzen Sie sich in die Lage des Käufers: Was ist für ihn wirklich relevant? Wo sind Ideen für die Weiterentwicklung?
  • Realistische Darstellung!
    Der Käufer braucht konkrete Zahlen, die sich bei der späteren Prüfung als belastbar erweisen. Übertreiben bringt nichts!
  • Ignorieren Sie windige Anfragen!
    Sie werden viele Anfragen von allen möglichen komischen Beratern bekommen. Meist behaupten die, einen Käufer zu haben. Und drängen auf einen gut dotierten Beratervertrag. Umgehend löschen!
  • Durchsuchen Sie Kaufgesuche!
    Schauen Sie aktiv auf den Plattformen, ob zufällig jemand nach einer Firma wie der Ihren sucht!
  • Vergessen Sie "offline" nicht!
    Wenden Sie sich mit Ihrem Verkaufsprojekt auch an Ihre Mitbewerber, Lieferanten, B2B-Kunden,... Das ist alles besser als einfach nur zu warten.
  • Preis runter!
    Sollten Sie wirklich das große Los gezogen und einen potenziellen Käufer an der Angel haben, verhandeln Sie hart! Aber lassen Sie den Verkauf nicht am Preis scheitern. Denn vielleicht war das der letzte potenzielle Käufer!

Wenn Sie sich die Verkaufsinserate anderer Unternehmer ansehen, wird Ihnen ob des Dilettantismus schnell schlecht!

Vielleicht ist ein Verkaufsberater für den gesamten Verkaufsprozess Ihres Kleinunternehmens zu teuer oder zu unmotiviert. Aber wenn es Ihnen schwerfällt, Ihr Unternehmen selbst zu vermarkten, dann lassen Sie sich zumindest am Anfang für ein paar Tausend Euro professionell unterstützen.

Denn sonst geht Ihre Transaktion schon in die Hose, bevor sie angefangen hat.



In Kooperation mit:
Unser Dank geht an:
25% vom Gewinn spenden wir an:
Banking-Partner: